Die Dominikanische Küche

Ihrer Land-und Viehwirtschaft sowie ihren fischreichen Gewässern verdankt die
dominikanische Küche eine breite Palette schmackhafter Gerichte,
bei denen sich tainische, europäische und afrikanische Einflüsse vermengen.
Das Ergebnis ist ein an geschmacklichen Nuancen reiches Gaumenfest.

Aus Samana stammen Reis- und Fischgerichte, deren Hauptingredienz die Kokosnuss ist.
Reis mit Bohnen darf auf keinem dominikanischen Esstisch fehlen.
Die Kochbanane bildet die Grundlage vieler Spezialitäten: man isst sie als Püree oder
in der Form von Pasteten, die in Bananenblätter eingewickelt und in Salzwasser gekocht werden.

Die Köche sind wahre Meister im Schnitzen von Figuren aus Ananas und Melonen.
Täglich waren andere Kreationen zu bewundern.